Strategie

Auf Basis des vorliegenden Leitbildes sieht sich ProDanube Austria als unabhängige und überparteiliche Plattform und Partner der:

  • Wirtschaft, insbesondere
    der Verkehrsunternehmen (vor allem der Binnenschifffahrtsunternehmen und der Binnenhäfen)
    der Logistikunternehmen oder verladenden Wirtschaft
    der Tourismuswirtschaft
  • Verbände (Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung etc.)
  • Lokale und nationale Behörden (Gemeinden, Länder, Bund)
  • Sonstige Entscheidungsträger und Interessensgruppen

Das Ziel des Vereines besteht darin, den Vorteil der Binnenschifffahrt und der Binnenhäfen für die Güterbeförderung aber auch die Bedeutung der Personenschifffahrt - lokal als auch transnational - einem breiteren Publikum näher zu bringen. Sowohl in der Politik als auch im breiten Bewusstsein der Bevölkerung soll die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit einer logistischen Verknüpfung des Verkehrsträgers Wasserstraße und insbesondere des Donauregimes mit der Eisenbahn und der Straße erreicht werden, da dadurch ein größtmöglicher Nutzen für die gesamte Wirtschaft und die Lebensqualität der Bevölkerung erzielt werden kann.


Folgende Maßnahmen sind zur Zielerreichung vorgesehen:

  • Jährliche Abhaltung eines Wasserstraßentages
  • Verbreiterung der Mitgliederbasis sowohl fördernder als auch Einzelmitgliedschaften
  • Unterstützung und Förderung von Aus- und Weiterbildungsinitiativen (Zusammenarbeit mit Ausbildungsstätten aller Art)
  • Erhöhung der Auflagezahl/Inseratenvolumens des offiziellen Organs „Schifffahrt und Strom“,
  • Verbesserung der redaktionellen Beiträge, Österreichischer Wasserstraßentag - ein mal jährlich - jeweils in einem anderen „Donau-Bundesland“ unter wesentlicher Beteiligung der Industrie, der Häfen, der Reeder, der Politik, der Medien und natürlich der Bevölkerung.
  • Gezielte Medien-Informationspolitik, Pressekonferenzen zu aktuellen Themen
  • Verstärkung - Koordinierung der Kontakte zu Verbänden mit gleicher Zielsetzung aber auch zu offiziellenStellen (BMVIT, via donau, WKÖ, WKOÖ, WKNÖ, WKW, Pianc, IDM etc.)


Nachfolgende wesentliche Inhalte sind zu transportieren:

  • Vorteile des Verkehrsträgers Binnenschifffahrt bzw. Wasserstraße (Kooperation der Verkehrsträger)
  • Partnerschaftliche Einbindung in die LogistikketteRhein, Main, Donau Wasserstraßensystem - Verbindung Nordsee/Schwarzes Meer
  • Verbesserung der Situation - Binnenschifffahrt: Ausbildung, Weiterbildung, Aufbau einer österreichischenBinnenschifffahrt
  • Maßnahmenkatalog des Nationalen Aktionsplanes Donauschifffahrt (NAP) www.donauschifffahrt.info
  • Verbesserung der Fahrwasserverhältnisse in den Wasserstraßen
  • Harmonisierung der Sicherheitsbestimmungen und Binnenschifffahrtsinformationsdienste (DoRIS) für das Rhein/Donaustromgebiet


Strategische Neuausrichtung

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 18.10.2011 wurde eine strategische Neuausrichtung in 3 Stoßrichtungen beschlossen.
Basierend auf der gemeinsamen Zielsetzung „Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Schifffahrt“ soll der Verein zukünftig für die Stakeholder Industrie und Handel bzw. Schifffahrt und Infrastruktur gemeinsam mit der via donau Maßnahmen ergreifen, um dieses zentrale Ziel unterstützt durch entsprechende Kommunikation sicherzustellen.